Home Kontakt Impressum Newsletter   Gästebuch Links Handball Männer

SWF Zufall

Bitte aktivieren Sie JavaScript und überprüfen Sie Ihren installierten Flash-Player, für diese Seite benötigen Sie mindestens die Version 8.0. Über folgenden Link können die neuste Version kostenlos erhalten.

Get macromedia Flash Player







28. 03. 2015, SPL: TVZ Frauen - LK Zug

 

Eine Hälfte die Haut teuer verkauft

Zofingens SPL-Handballerinnen unterliegen in Olten zum Abschluss
der Qualifikation Zug mit 24:34

Mit einem Rumpfteam kann der TV Zofingen gegen den letztjährigen Doublegewinner bis zur Pause erfreulich gut mithalten. Es mag komisch anmuten, wenn eine Mannschaft eine Partie mit zehn Toren Unterschied verliert und trotzdem einigermassen zufrieden sein kann.

Doch die Vorzeichen des letzten Qualifikationsspiels des TVZ gegen Zug waren so eindeutig, dass alles andere als deutliche Niederlage der Thutstädterinnen einer grossen Überraschung gleichgekommen wäre. Auf der einen Seite die ersatzgeschwächte Equipe von Trainer Samir Sarac, die Ende Saison freiwillig in die 2. Liga absteigen wird und deshalb gestern zum letzten Mal für lange Zeit gegen ein schweizerisches Spitzenteam antreten konnte, auf der anderen Seite der Tabellenzweite aus der Innerschweiz, der auch in dieser Spielzeit den Gewinn von Meisterschaft und Schweizer Cup anstrebt.

So gesehen verliefen die ersten 25 Minuten der Partie ganz und gar nicht, wie es hatte erwartet werden müssen. Die ohne die verletzte Topskorerin Pascale Wyder angetretenen Gastgeberinnen zeigten sich im Angriff geduldig, produzierten wenig Fehler und schlossen überzeugt ab. Der Umstand, mittlerweile ohne Druck antreten zu können, schien die Zofingerinnen zu beflügeln. Nach gut zehn Minuten übernahm der TVZ unter der Führung von Linkshänderin Nina Van Polanen das Zepter und lag nach einer Viertelstunde plötzlich mit drei Toren (10:7) vorne.

Scheinbar hatten auch die Gäste damit nicht gerechnet, weshalb in einem Timeout die Mannschaft neu eingestellt werden musste. Doch vorerst konnten die Einheimischen die Führung behaupten und das Zofinger Spiel begann erst kurz vor der Pause, nicht zuletzt wegen des Torhüterwechsels bei Zug, zu stocken. Beim Stand von 14:12 in der 26. Minute ging plötzlich nichts mehr und die Innerschweizerinnen erzielten pausenübergreifend acht Treffer in Folge.

«Mit der ersten Hälfte können wir wirklich zufrieden sein. Danach hatten wir aber ein Problem mit der Kraft und Zug ist einen Gegenstoss nach dem anderen gelaufen», erklärte die neunfache Torschützin Nina Van Polanen, die in der kommenden Saison für Zug auf Torejagd gehen wird. «Ich war heute besonders nervös», musste die Aufbauerin zugeben, «denn einerseits wollte ich der neuen Mannschaft etwas beweisen und andererseits die künftigen Teamkolleginnen nicht zu hart angehen.» Obwohl es ihr gelang, die richtige Balance zu finden, wuchs der Vorsprung der Gäste in der Folge schnell auf zehn Tore an, bevor sich an der Differenz in den letzten Minuten dann nichts mehr änderte. Michael Wyss

Zofingen - Zug 24:34 (14:17)

Giroud-Olma-Halle Olten. – 60 Zuschauer.

SR: Kamber/Meili. –

Torfolge: 1:0, 1:2, 4:3, 7:5, 10:7, 10:10, 12:10, 14:12, 14:17; 14:20, 15:22, 18:24, 19:26, 19:33, 22:34, 24:34. –

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Zofingen, keine gegen Zug.

Zofingen: Frey, Ort (ab 31.); Van Polanen (9), Kuc (3/1), Decurtins (1), Zanitti (3), Welti, Merkofer (2), Trayer (4), Laura Roth (1), Sandra Roth (1).

Zug: Betschart, Krstic (ab 26.); Scherer (5/2), Geissmann (7), Cavallari (2), Schwander (3), Traber (5), Estermann (5), Javet (3), Ganz (2), Gwerder, Masset (2), Kägi.

Bemerkungen: Zofingen ohne Wyder, Rosen, Rudolf (alle verletzt) und Schmied (bei Herzogenbuchsee). Zug ohne Ravlic (verletzt). 9. Frey hält Penalty von Scherer (5:4).



Sportivo Sport und Freizeit

Hochuli AG
Statistik

All rights reserved by TVZ Frauen © 2007 -    
Website manufacterded by
webgarden.ch